Gartenzeichen 2018
Projekt 2017

Gartenzeichen 2018

Auftraggeber Landkreis Kitzingen

Konzept & Künstlerische Leitung Kulturgold

Status Projektstart August 2017

Lange Nacht im Paradies Theater ANU, Duo Sandrose, Alexander Heinz

Konzeption

Entwicklung des künstlerischen Konzepts für das vierte Themenjahr der Reihe KULTURZEICHEN KITZINGER LAND. Unter dem Titel »GARTENZEICHEN 2018: Das Grüne in Fotografie, Theater und Kunst« wird versucht, die Naturlandschaft mit kul­turell hochwertigen und zeitgemäßen Bespielungen zu erschießen und sie für Besucher aus nah und fern erlebbar zu machen: Im Rahmen einer »Langen Nacht im Paradies« verwandelt sich das ehemalige Gartenschaugelände in Kitzingen zur Spielfläche poetischer Theaterwelten. Der Schlosspark auf dem Schwanberg wird zur Kulisse eines großformatigen Foto-Parcours. Fotokünstler aus Mainfranken und darüber hinaus waren im Rahmen einer Ausschreibung dazu eingeladen, sich facettenreich mit dem Thema »Garten Eden – Paradise lost? Was ist deine Vorstellung vom Paradises« auseinanderzusetzen. Als feste Programmsäule bieten die Kreativen der Region an vielen weiteren Orten Veranstaltungen  rund um das Gartenthema an. Drei der Partnerprogramme wurden für die Originalität der Idee und des Konzepts prämiert.

Durchführung

LANGE NACHT IM PARADIES

Das ehemalige Gartenschaugelände in Kitzingen bei Nacht. Von Kerzenschein erleuchtet, mit einer Vielzahl künstlerischer Darbietungen, einer »Paradiesischen Zone« mit kulinarischen Angeboten und überraschenden Programmpunkten für Jung und Alt – so feiern die diesjährigen Kulturzeichen Kitzinger Land ihre Eröffnung. Die Besucher der Inszenierung »Im Garten meiner Kindheit« erleben beim Wandeln über das Gelände eine nächtliche Reise durch Traumlandschaften und können die Magie des Geländes neu entdecken: Bäume haben Gesichter, ein elfisches Wesen setzt ein Mobile aus Lichterkugeln in Bewegung und auf einer großen Schattenwand vollführen Gestalten fantastische Kapriolen. Es wird eine Nacht wundersamer Begegnungen und poetischer Stimmungen, die Sehnsucht weckt, nach einem Land, in dem wir alle einmal gelebt haben – unserer Kindheit. Gerahmt wird das einmalige Openair-Erlebnis von einem vielfältigen Programm in der »Paradiesische Zone«, das auch zum Mitmachen einlädt.

FOTO-PARCOURS

Welcher Ort im Kitzinger Land eignet sich besser als Freiluftgalerie für den Foto-Parcours »Garten Eden – Paradise lost?« , als der Schlosspark Schwanberg? Der von Alexander Graf zu Faber-Castell angelegte Schlosspark ist schließlich ein bedeutendes Zeugnis der Gartenkunst des letzten Jahrhunderts. Im Rahmen einer Ausschreibung sind Fotografinnen und Fotografen im Frühjahr 2018 dazu eingeladen gewesen, sich dem Thema Paradies aus ganz unterschiedlichen Perspektiven anzunähern und ihre Fotos einzureichen: Wie sehen unsere modernen Sehnsuchtsorte aus? Wer wird heute vertrieben und wer darf bleiben? Wie finden wir ins Paradies zurück? Die künstlerische Auseinandersetzung kreist im weitesten Sinne um den Garten Eden. Eine Jury hat aus allen Einsendungen 20 Fotografien ausgewählt, die als großformatiger Fotoparcours ihre Heimat im Schlosspark gefunden haben. Für die Unterstützung bei der technischen Realisierung danken wir dem Kooperationspartner »Oberstdorfer Fotogipfel«.

PRÄMIERTE PARTNERPROGRAMME

Ein wichtiger Bestandteil der KULTURZEICHEN ist traditionell die Einbindung von Programmen der Kulturakteure der Region. Sie können sich mit besonderen Kulturangeboten einbringen und dem Kulturzeichenpublikum präsentieren. Im GARTENZEICHEN-Jahr wurden erstmals aus allen Einreichungen drei Partnerprogramme von einer Fachjury ausgewählt und mit jeweils 1.000 Euro prämiert. Die Konzepte der Preisträger zeichnen sich durch künstlerische Qualität, Originalität in der Umsetzung des Gartenthemas sowie Besonderheiten in der grundsätzlichen Gestaltung aus.